Argentum
Verlag
Spiele
Bestellung
Händler
Kontakt
deutsch
English

UFOs! Fritten aus dem All

Ein Brettspiel von Petra Brandenburger für 2 bis 5 Spieler ab 12 Jahren
Dauer: ca. 20 bis 60 Minuten
Grafik: Axel Scholz

Die Außerirdischen haben fast alles, was sie sich wünschen: Frieden in allen Galaxien, eine hochtechnisierte Industrie und viel Zeit. Doch was nützt all der Wohlstand, wenn man dafür nicht verehrt wird? So durchqueren sie den Weltraum auf der Suche nach Liebe und Bewunderung. Einige Male landeten sie auf der Erde, doch die Menschen reagierten auf ihren Anblick verwirrt und ängstlich. Gekränkt zogen sich die Außerirdischen zurück, bis einer ihrer Wissenschaftler per Zufall entdeckte, dass Liebe bei Menschen durch den Magen geht. Das gilt vor allem, wenn man die Nahrung mit einer großzügigen Beigabe von Psychopharmaka veredelt.Jetzt beginnt zwischen den außerirdischen Völkern der Wettlauf, die besten Schnellrestaurants und Frittenbuden zu eröffnen und zum "Schnellrestaurantbesitzer der Herzen" zu werden.

Die Spieler schlüpfen in die Rolle der liebeshungrigen Außerirdischen. Nachdem sich jeder das Spielmaterial einer Farbe ausgesucht hat, verteilen sie verdeckt die Stadtplättchen auf dem Spielplan. Die Stadtplättchen zeigen zum einen den Widerstand der dort lebenden Bevölkerung gegen Außerirdische und zum anderen, wie viele Restaurants maximal in dieser Stadt gebaut werden dürfen.

Jeder Spieler platziert nun zwei seiner Standard UFOs in einem Dorf seiner Wahl. Es beginnt der Spieler, der schon einmal ein UFO gesehen hat. Er hat nun die Wahl, mit seinen UFOs bis in das nächste Dorf oder die nächste Stadt zu fliegen und dort entweder eine Frittenbude zu eröffnen oder den Widerstand der Menschen zu brechen, um ein Restaurant zu bauen. Für letzteres würfelt er mit dem zwölfseitigen Würfel und addiert für jede eigene, an diese Stadt angrenzende Frittenbude +1 zu seinem Wurf, da der gute Ruf der Frittenbuden bis in die Stadt vorgedrungen ist. Ist das Gesamtergebnis mindestens so hoch wie der Widerstand der Menschen in dieser Stadt, darf er ein Restaurant eröffnen. Außerdem dürfen UFOs über Dörfer und Städte mit eigenen Frittenbuden oder Restaurants fliegen, ohne anzuhalten. Doch falls sich über einem Dorf oder einer Stadt bereits ein fremdes UFO befindet, stoppt das UFO und rempelt das andere. Dazu würfeln der rempelnde Spieler und der verteidigende Spieler je einen sechsseitigen Würfel und addieren ihre Boni, die sich aus Unterstützung benachbarter UFOs, Rempelbonus und UFO Typ ergeben. Das UFO des unterlegenen Spielers wird vom Rempelgewinner um die Differenz der beiden Ergebnisse versetzt. Bei einer Rempelei entstehen außerdem Augenzeugen, da das gerempelte UFO nicht vorsichtig fliegen kann. Der Rempelsieger legt daher in jede Stadt, über die er das UFO gerempelt hat, einen Augenzeugen. Für den Rempelverlierer wird es nun in jeder dieser Städte schwieriger, Restaurants zu bauen, denn der Widerstand gegen seine Restaurants ist um zwei gewachsen. Nur mit einem Beruhiger UFO können die Augenzeugen wieder entfernt werden.

Das Spiel endet, wenn in jeder Stadt mindestens ein Restaurant gebaut wurde oder wenn ein Spieler in vier oder fünf Städten (je nach Spieleranzahl) alleiniger Restaurantbesitzer ist. Nun werden die Punkte gezählt: jedes Restaurant zählt gleich dem Widerstand der Menschen in dieser Stadt Punkte und jede eigene Frittenbude zählt einen Punkt. Wer die meisten Punkte hat, gewinnt und darf sich "Schnellrestaurantbesitzer der Herzen" nennen.

60 Frittenbuden
60 Restaurants
40 UFOs
18 Stadtplättchen
60 Augenzeugen
5 Kurzregeln
2 sechseitiger Würfel
1 zwölfseitiger Würfel
1 Spielplan
1 Städtezähler
1 Spielregel

Art.-Nr.: 0002
Erhältlich im Spielwarenhandel
© Argentum Verlag Köln, 2004